Die Zukunft des Onlinehandels

7'

Für den Lengow Day haben wir letzten Monat namhafte E-Commerce-Experten zusammengebracht, die das Konferenzprogramm geleitet haben. Von Live-Commerce über SEO bis hin zur Kreislaufwirtschaft – in diesem Artikel teilen diese Experten nun ihre Vision einer sich in ständiger Veränderung befindenen E-Commerce-Branche.

1/ Wer wird von der Coronakrise am meisten profitieren und warum?

Chloë Thomas – eCommerce Masterplan – Podcast host

“Ich denke, die Gewinner werden Unternehmen sein, die bereits über die jetzt nötige Technologie verfügen, und Teams beschäftigen, die sich schnell anpassen können. Beides ist extrem wichtig – die Technologie und die Mitarbeiter!

Ich hoffe, dass wir als Branche weiterhin reaktiv bleiben und unsere Geschäftsentscheidungen weiterhin auf den Wünschen der Kunden basieren. Durch die Krise wurden wir gezwungen, uns noch mehr auf Kunden auszurichten – das war das Beste, was uns passieren konnte!”

Carina McLeod – eCommerce Nurse – Podcast host

“Es werden die Unternehmen überleben, die sich den Umständen am schnellsten anpassen können sowie flexibel und offen für Veränderungen sind. Die Dynamik im Einzelhandel hat sich verändert und ich glaube nicht, dass sie wieder zu alten Standards zurückkehren wird. Stattdessen gibt es eine neue Art zu arbeiten, und die Unternehmen müssen mit diesen Veränderungen Schritt halten. Es kommt auf Innovationen und Visionen an. Unternehmen, die Schwierigkeiten haben werden, sind solche, die sich dem Wandel widersetzen und darauf warten, dass die Dinge wieder so werden, wie sie waren.”

2/ Live Commerce scheint wichtiger zu werden: Was bedeutet das und wie gehen Marken damit um?

Frédéric Clément – Lengow – CMO

“Das Live-Streaming-Phänomen hat sich zu einem wirksamen E-Commerce-Tool entwickelt. Es ermöglicht Marken, mit ihren Kunden direkter in Kontakt zu treten. Prominente und Influencer präsentieren Produkte der Marke, zeigen Funktionalitäten und demonstrieren Nutzungstechniken per Live-Stream.

Es ist kein Geheimnis, dass der Westen in Sachen E-Commerce und Social Media gegenüber China aufholt. Beim Live-Commerce ist das nicht anders. Auf sozialen Plattformen kann man seit einiger Zeit ganz normal shoppen, und Marken müssen anfangen, sich auf diesen Plattformen zu positionieren. Interessanter ist jedoch, dass wir in China den Aufstieg des “Retailtainment” erleben, d.h. Online-Shops wandeln sich mehr und mehr in soziale Plattformen. Denken wir daran, dass im Westen Amazon gerade AmazonLive gestartet hat. Einzelhändler sollten dies genau verfolgen!”

Carina McLeod – eCommerce Nurse – Podcast host

“Videostreaming wird immer populärer, und damit auch im Bereich des Einzelhandels. Es ist ein Kanal, um das Bewusstsein und das Engagement zu fördern. Dieses wird dann im besten Fall in einen Kauf umgewandelt. Live-Streaming, ähnlich wie Social-Media-Plattformen, wird jedoch ständige Aufmerksamkeit und Kreativität erfordern. Es ist wie mit Instagram: Sobald ein Beitrag live geschaltet wird, wird er ein bestimmtes Zeitfenster haben, in dem er gut sichtbar ist und Nutzer fesselt, aber dieses Fenster ist kurz und bei Live-Streaming sogar noch kürzer. Marken werden ständig neuen Content produzieren müssen, um ein kontinuierliches Engagement zu fördern und dieses Interesse in einen Kauf zu verwandeln.”

conf-tables-rondes-blog-1145am

3/ Welche Marketingkanäle sind für die Performancesteigerung und welche für die Markenbildung unerlässlich?

Chloë Thomas – eCommerce MasterPlan – Podcast host

“Bei der Verkaufsperformance dreht sich alles um Werbung (Facebook, Google, Influencers usw.) und direkte Kommunikationskanäle (SMS, E-Mail etc.). Also Kanäle, über die Sie die Kontrolle besitzen, deren Ergebnisse Sie klar nachvollziehen und optimieren können, um eine bessere Performance zu erzielen.

Das Branding muss überall gleich und richtig sein. Verbraucher folgen einer Marke nicht nur auf einem Kanal, also müssen wir überall On-Brand sein. In Content, Websites und Social Media sollte jeder investieren, der die Macht seiner Marke stärken möchte.”

Carina McLeod – eCommerce Nurse – Podcast host

“Marken müssen auf Social-Media-Kanälen präsent sein, nicht nur, um Produkte zu verkaufen, sondern auch, um ein bestimmtes Markenbild zu kreieren und eine Community aufzubauen. Viele Menschen kaufen Marken, weil sie damit eine Story oder bestimmte Werte verbinden. Es geht nicht nur darum, das billigste Produkt auf dem Markt zu finden, Markenethik wird zu einem wichtigen Faktor. Viele Brands, mit denen wir bei Amazon zusammenarbeiten und die großen Erfolg haben, haben eine starke Präsenz auf Facebook und Instagram. Der erfolgreichste Kanal hängt oft vom Produkt und der Zielgruppe ab. Daher ist es wichtig, dass Marken über eine klare Social-Media-Strategie verfügen und ihre Kunden kennen, um ein Maximum an Engagement, Click-Through und Umsatzwachstum zu erzielen.”

conf-tables-rondes-blog-1245pm

4/ Was macht Ihrer Meinung nach SEO im E-Commerce anders oder einzigartig im Vergleich zur Optimierung anderer Websites?

Luke Carthy – eCommerce Growth Consultant

“Als E-Commerce-SEO-Berater predige ich wieder und wieder: Content-Strategie, richtiger Funnel – der ganze Growth-Funnel, von der Entdeckung bis hin zum Kauf.

Einige Tipps, wenn Sie ein neu auf dem E-Commerce-Markt mit einem kleinen Budget sind: Suchen Sie sich eine Nische, finden Sie Ihr Zielgruppe und bauen Sie sie von da an auf. Fangen Sie klein an, denken Sie groß. Ihre SEO-Grundlage muss von Anfang an solide sein.”

Chloë Thomas – eCommerce MasterPlan – Podcast host

Produkt- und Kategorieseiten! Eine einfache Automatisierung wird einen Großteil der Arbeit für Sie erledigen, aber um das Beste daraus herauszuholen, müssen Sie sich konzentrieren. Die Kehrseite davon ist natürlich, dass Produkte und Kategorien sterben – Sie müssen also bereit sein, sich mit den SEO-Implikationen und nicht nur mit den Auswirkungen auf das Kundenerlebnis auseinanderzusetzen.”

5/ Welche Marken machen den zirkulären E-Commerce bereits richtig?

Cyril Artur du Plessis – Les digital doers – Podcast host

Zirkulärer E-Commerce ist mehr als ein Trend. Es ist etwas, das in der Wirtschaft relativ neu ist und zunehmend von Marken und Einzelhändlern genutzt wird. In Frankreich können wir viele Beispiele von Marken sehen, die mit einem Secondhand-Angebot arbeiten, wie etwa Jacadi oder Cyrillus für Kindermode. Sie bieten den Kunden die Möglichkeit, Secondhand-Kleidung zu kaufen. Und Back Market ist ein bekannter Anbieter von Refurbished Elektroprodukten. Diese Geschäfte sind nach dem Modell der Kreislaufwirtschaft aufgebaut.”

Frédéric Clément – Lengow – CMO

“Verbraucher machen sich zunehmend soziale Anliegen zu eigen und suchen Produkte und Marken, die ihren Werten entsprechen. Marken und Einzelhändler sollten ihr Engagement für ein neues, zirkuläres Modell bekräftigen, um für ihre Kunden relevant zu bleiben.

In den letzten Jahren haben wir eine Welle neuer digitaler Plattformen erlebt, die auf dieses Problem reagieren und es den Verbrauchern ermöglichen, gebrauchte Artikel zu kaufen und zu verkaufen, wie z.B. Vinted (Kleiderkreisel) oder BackMarket.

Auch Marken sind zunehmend darauf ausgerichtet, Verbrauchern einen besseren Service zu bieten. Nehmen wir zum Beispiel FnacDarty oder H&M, die sich auf “Reparaturdienste” in den Geschäften konzentrieren. Reparieren ist immer umweltfreundlicher als der Austausch von Produkten, aber im Mittelpunkt der zirkulären E-Commerce-Modelle sollten die Produkte auf Langlebigkeit ausgelegt sein.

Unser Dank geht an Carina McLeod (eCommerce Nurse), Chloë Thomas (eCommerce MasterPlan), Cyril Artur du Plessis (Les digital doers), Luke Carthy und Lengows CMO Frédéric Clément. Vielen dank für die spannenden insights!

Haben Sie die Gesprächsrunden während des Lengow Days verpasst? Noch haben Sie die Chance, dies nachzuholen!

Adrian Gmelch

Adrian Gmelch ist Tech- und E-Commerce-begeistert. Er betreute zunächst große Tech-Unternehmen bei einer internationalen PR-Agentur in Paris, bevor er für die internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Lengow tätig wurde.