Facebook Shops, Commerce Manager… alles, was Sie wissen müssen

4'

Nach Jahren des Experimentierens auf dem Gebiet E-Commerce hat Facebook nun beschlossen, einen Schritt weiter zu gehen, und zu diesem Zweck im Frühjahr die Online-Shops “Facebook Shops” eingeführt. Diese sind über das soziale Netzwerk sowie Instagram zugänglich. Eine Ankündigung, die einen großen Einfluss auf das Online-Verkaufs-Ökosystem haben könnte.

Die allmähliche Entwicklung von Facebook zum E-Commerce

Die Ambitionen von Facebook im E-Commerce sind nicht neu. Bereits 2014 fügte das soziale Netzwerk seiner Plattform einen “Kaufen”-Button hinzu, so dass die Nutzer Einkäufe tätigen konnten, ohne die Plattform verlassen zu müssen. Einige Monate später startete das soziale Netzwerk den Werbeservice “Dynamic Product Ads“, um Online-Händlern die Durchführung segmentierter und personalisierter Werbekampagnen zu ermöglichen.

Ende 2016 unternahm die Plattform einen weiteren Schritt in Richtung E-Commerce, indem sie ihren “Facebook Marketplace” einführte, eine Austauschzone, in der Mitglieder sozialer Netzwerke Waren zwischen Einzelpersonen kaufen und verkaufen können. Im Frühjahr 2018 öffnete Facebook diesen Marktplatz für professionnelle Verkäufer, indem es dynamische Anzeigen erlaubte.

Am 19. Mai 2020 beschloss das soziale Netzwerk, noch weiter zu gehen, diesmal mit der Einführung von “Facebook Shops”, einem brandneuen Marktplatz für Online-Händler, insbesondere kleinere Händler und KMU. Dank dieser neuen Funktion kann jedes Unternehmen auf der Plattform einen Online-Shop einrichten, dessen Oberfläche individuell angepasst werden kann und auf dem Sie Artikel aus Ihrem Produktkatalog anzeigen können.

Ursprünglich für 1 Million in der Anfangsphase ausgewählte Unternehmen reserviert, wurden die Facebook-Shops rasch auf alle im sozialen Netzwerk registrierten Unternehmen ausgeweitet. Dieser Dienst scheint eine Antwort auf Googles neues Programm Shopping Actions zu sein.

Wie funktionieren Facebook-Shops?

Dieser neue professionelle Service ist nicht nur eine Kopie oder Weiterentwicklung von Marketplace; die Plattform Facebook Shops ist eine viel fortschrittlichere Funktion, die darauf abzielt, das soziale Netzwerk zu einem Hauptakteur im Online-Handel zu machen.

Um den Online-Händlern eine große Flexibilität zu bieten, kann die Erstellung von Online-Shops auf der bestehenden Facebook- oder Instagram-Seite erfolgen. Sie können den Shop selbst gestalten oder sich an einen spezialisierten Partner wenden. Für Unternehmen, die in bestimmten Ländern tätig sind, ermöglicht ihnen eine integrierte Zahlung, alles von der Plattform aus zu verwalten.

Während des Bezahlvorgangs können Online-Händler die Käufer zum Besuch ihres Online-Shops animieren, und der Kundendienst kann in Echtzeit über die gruppeneigenen Messaging-Tools bereitgestellt werden. Kurzfristig werden Käufer in der Lage sein, den Status ihrer Bestellung über verschiedene Messaging-Tools zu verfolgen: Messenger, Instagram Direct oder WhatsApp.

Weitere Funktionalitäten, die sich derzeit in der Entwicklung befinden, werden nach und nach hinzukommen:

  • die Möglichkeit, den gesamten Katalog von einem Chat-Fenster aus einzusehen und Produkte direkt von einer Videopräsentation aus zu kaufen;
  • Online-Händler werden in der Lage sein, ihren Katalog oder ihre Vorzeigeprodukte mit dynamischen Ads zu bewerben und ein Treueprogramm zu integrieren;
  • Wiedererkennung von Markenprodukten, die in Fotos enthalten sind, die von Benutzern dank künstlicher Intelligenz gepostet wurden, um den Kauf über die Zeitachse zu tätigen.

Zumindest in dieser Phase berechnet die Gruppe den Unternehmen keine Gebühren, wenn sie ihren Online-Shop erstellen. Nur eine Provision (für die USA geltend: 0,4 US-Dollar für Käufe unter 8 US-Dollar, 5 % des Warenkorbpreises, wenn mehr als 8 US-Dollar) wird erhoben, wenn und nur wenn die Käufer die “Check out”-Funktion für die Zahlung nutzen. Für Zahlungen außerhalb der Plattform gibt es keine Provision. Der Dienst wird hauptsächlich durch Werbung finanziert werden.

Registrierung von Online-Händlern auf Commerce Manager

Um die Vorteile der Facebook-Shops nutzen zu können, müssen Sie sich als Händler bei Facebooks Commerce Manager registrieren. Dies ist das Tool, mit dem Sie Ihren Online-Shop starten und verwalten, aber auch Geld aus Verkäufen kassieren können.

Bei der Registrierung müssen mehrere Informationen angegeben werden:

  • eine Identifikationsnummer, die Ihrem gesetzlichen Namen für Pflichtmeldungen entspricht (Sozialversicherungsnummer oder Arbeitgebernummer) ;
  • den Namen, die Sozialversicherungsnummer und das Geburtsdatum eines designierten Handelsvertreters, der für die Beziehungen mit Facebook zuständig ist;
  • den Namen Ihres Unternehmens, dessen physische Adresse (Domizilierung), die E-Mail-Adresse Ihrer Kundendienstabteilung und die Bankverbindung für Transaktionen.

Sie müssen auch das Land (die Länder) angeben, in dem (denen) Sie tätig sind, die Produktkategorie, die Ihr Unternehmen am besten repräsentiert, sowie alle Versand- und Rückgabeoptionen, die Sie Ihren Kunden anbieten.

Nachdem Sie diese Informationen bereitgestellt haben, können Sie Ihren Vertriebskanal (Facebook oder Instagram) in der Gruppe oder einen Drittanbieter-Marktplatzpartner auswählen. Und verbinden Sie sie mit Ihren bestehenden Geschäftskonten. Schließlich führt Facebook eine Sicherheitsüberprüfung durch, um Ihre berufliche Identität sicherzustellen.

Die Einführung dieses Tools ist noch sehr jung, nur einige wenige Marken arbeiten derzeit an der Aktivierung dieser neuen Funktion, aber Facebook hofft, in den kommenden Wochen mit vielen weiteren Händlern zusammenzuarbeiten, insbesondere in den Bereichen Mode, Beauty und Haushaltsprodukte.

 

Bild: Pexels

Adrian Gmelch

Adrian Gmelch ist Tech- und E-Commerce-begeistert. Er betreute zunächst große Tech-Unternehmen bei einer internationalen PR-Agentur in Paris, bevor er für die internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Lengow tätig wurde.