Die Vorteile eines hybriden Amazon-Kontos

5'

In der E-Commerce-Branche ist Amazon ein Schwergewicht für sich. Mehr als drei Millionen Verkäufer sind aktiv, die Zahl wächst jedes Jahr, und Deutschland ist von diesem Phänom nicht ausgenommen: 2017 beispielsweise sind Amazon.de fast 76.000 neue Verkäufer  beigetreten. Der Umsatz von deutschen Marktplatzhändlern liegt bei Amazon irgendwo zwischen 10,25 Mrd. und 18,26 Mrd. Euro. Diese sensationellen Zahlen machen natürlich Lust auf mehr! Aber was genau bedeutet es, auf Amazon zu verkaufen?

Es gibt zwei Konfigurationen, wie Sie auf Amazon verkaufen können: entweder als Vendor oder als Seller. Sie können sich entscheiden, Ihre Produkte selbst an E-Shopper zu vertreiben (Seller Modell) oder sie an Amazon weiter zu verkaufen, das den Vertrieb für sie übernimmt (Vendor Modell). Es gibt kein Modell, das wesentlich besser ist als das andere, es hängt von immer von der eigenen Situation, Ihren internen Ressourcen und Ihrer Amazon-Strategie ab. Obwohl die beiden Konfigurationen im Allgemeinen entgegengesetzt sind, sind sie nicht unvereinbar. Manchmal ist die richtige Lösung, sich nicht entscheiden zu müssen: Wieso sich also nicht gleich für ein Hybridmodell entscheiden?

1/ Was ist ein Hybridmodell auf Amazon? Wem gilt es?

Bei einem Hybridmodell entscheidet sich eine Marke oder ein Händler dafür, die zwei wichtigsten Verkaufsmodelle bei Amazon zu nutzen. Anstatt sich nur auf Vendor oder Seller zu konzentrieren, wird sich die Marke dafür entscheiden, beide Verkaufsmodelle zu nutzen und Einzelhandel und Marktplatz zu kombinieren. Mit anderen Worten, je nach Produkten wird die Marke sie entweder an Amazon liefern, das es als Händler weiterverkauft, oder aber selbst bei Amazon zum gewünschten Preis verkaufen.

Das Modell ist für Anbieter konzipiert, die auf der Grundlage ihrer Produktreferenzen Flexibilität gewinnen wollen und die die Fähigkeit besitzen, mehr Ressourcen und Zeit für Amazon zu verwenden, um das Beste aus dem Modell herauszuholen.

2/ Die Vorteile des hybriden Modells

Das Hybrid-Modell gibt Ihnen mehr Spielraum und Freiheit. So können Sie auf eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Modellen zugreifen, indem Sie je nach Ihren Produktreferenzen abwechselnd Vendor und Seller einsetzen.

Sie können unter anderem:

Ihre neuen Produkte schneller sichtbarer machen.

Im Gegensatz zum Vendor-System können Sie als Seller Ihr Produkt direkt auf dem Marktplatz verkaufen. Mit diesem System muss nicht mehr auf die Bestellung des betreffenden Produkts durch Amazon gewartet werden, was bei einer von den Algorithmen erkannten potenziellen Nachfrage bis zu mehreren Monaten dauern kann. Sie definieren den Bestand, den Sie anbieten möchten, und Ihre Referenz ist sofort bei Amazon bestellbar. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Sie über genügend Inhalte und Rezensionen verfügen, um einen Verkauf zu erwarten.

 

Verwalten Sie einfach Ihre Preise für sensible Produkte.

Die Preispolitik ist bei Amazon von entscheidender Bedeutung: Ein zu niedriger Preis bringt eine Marke oft in Schwierigkeiten mit den Konkurrenten, und wenn er zu hoch ist, wird der Preis den Verkauf einschränken. Beim Vendor-Modell wird der Verkaufspreis durch den Amazon-Algorithmus in einer Logik der Maximierung des Verkaufsvolumens festgelegt. Das Tool von Amazon passt sich sehr schnell an Preisänderungen auf anderen Plattformen an: Es kommt oft vor, dass bei angesagten Produkten der Preis als Rekrutierungs- und Volumeninstrument nach unten korrigiert wird. Die Referenzierung und der Verkauf des betreffenden Produkts wird zwar günstiger sein, aber es ist möglich, dass der von Amazon festgelegte Preis nicht der von Ihnen gewünschte ist (der Vertriebler kann die Preise der von ihm verkauften Produkte frei festlegen). Alternativ dazu weiß der Algorithmus von Amazon möglicherweise nicht, wie Ihr Produkt preislich zu positionieren ist… und setzt den Preis einfach zu hoch an, was Ihre Verkäufe einschränkt und sich auf Ihr Markenimage auswirkt.

Das Hybridmodell ermöglicht es Ihnen, Ihre Preispolitik durch den Verkauf von Produkten abzusichern, bei denen Sie den Preis manuell bestimmen möchten.

 

Führen Sie beim Vendor-Modell bei Ihren Beststeller-Produkten Volumen- und Margenstrategien durch.

Von einem Produkt zum anderen können Sie mit dem Hybridmodell ein hohes Verkaufsvolumen anstreben oder im Gegenteil einen für Sie passenden Mindestpreis sicherstellen. Es wird empfohlen, Ihren Katalog in “Risiko”- und “Volumen”-Produkte zu segmentieren. Die ersten sind diejenigen, bei denen ein hohes Interesse daran besteht, Ihren eigenen Preis gewinnbringend zu gestalten, die zweiten sind diejenigen, die sich stark verkaufen, ohne dass ein wirklicher Preiseinsatz besteht. Durch diese Clusterung können Sie festlegen, welches Modell für jedes Ihrer Produkte geeignet ist, wobei es vor allem darauf ankommt, nicht die gleichen Produkte auf Vendor Central und Seller Central anzubieten.

 

Profitieren Sie von einem großen Spielraum für Investitionen in Markeninhalte.

Vendor Central bleibt ein Komfort: Die Tatsache, dass Sie keine Bestellungen und keinen Kundendienst auf täglicher Basis verwalten müssen, sondern nur Amazon als Ansprechpartner haben, ist ein Vorteil.

Es ist immer noch notwendig, den Bestand, den Marketinginhalt und die Sichtbarkeit zu verfolgen. Auf dieser Seite gibt Vendor die Möglichkeit, durch “Marketingpakete” stärker am Markenimage zu arbeiten. Diese Formate, die exklusiv für das Modell Vendor angeboten werden, ermöglichen die Kommunikation über eine Marke mit dedizierten Standorten für Budgets von einigen hundert bis zu mehreren tausend Euro (je nach Standorten und Kategorien). Dies ist zum Beispiel bei “Flash Sales” und “Angeboten des Augenblicks” der Fall.

3/ Der Hybridmodell start benötigte aber einige Vorkehrungen

Bevor Sie sich auf das hybride System einlassen, müssen Sie noch ein paar Vorsichtsmaßnahmen treffen. Die Flexibilität des Hybridmodells ist ein unbestreitbarer Vorteil. Es wäre die Standardwahl aller Anbieter auf der Plattform, wenn es nicht einige Voraussetzungen gäbe.

Eine breite Palette von Wahlmöglichkeiten führt in der Tat zu einem größeren Engagement Ihrerseits. Die tägliche Verwaltung Ihrer Marken erfordert eine größere Investition, eine intelligente Steuerung mit einer fast täglichen Analyse Ihrer Bestände und Verkäufe. Bei der Hybridvariante verwenden Sie sowohl das Seller- als auch Vendor-Modell und müssen daher die Anforderungen beider Modelle gleichzeitig erfüllen. Seller Central verlangt von den Marken, dass sie das Konto täglich überwachen: Kundennachrichten, Bestandsprognosen, Leistungsindikatoren… All dies sind Punkte, die Sie bei der Wahl des Hybridmodells beachten müssen.

Zusammenfassung

Das Hybridmodell hat viele positive Aspekte. Es ermöglicht Ihnen, Ihre Konten täglich genau zu verwalten, indem Sie die Vorteile gleichermaßen von Vendor and Seller Central je nach Ihren Produkten nutzen. Die andere Seite der Medaille: Das Modell erfordert die Mobilisierung von mehr Ressourcen, sei es zeitlich, personell oder finanziell. Die Umstellung auf eine hybride Variante erfordert hohe Investitionen und einen praktischen Ansatz Ihrerseits. Sie müssen sich vergewissern, dass Sie jeden Aspekt des Hybridmodells verstehen, bevor Sie anfangen, dann kann die Rendite sehr hoch sein.

Amazon Vendor versus Seller Central

Wie möchten Sie auf Amazon verkaufen? – Update 2020 In diesem L…

Mehr erfahren

Nicolas Habert

COO der Agentur Bizon, spezialisiert auf Fragen des E-Commerce.