Das sind die E-Commerce Trends 2018

4'

Neues Jahr, neue Trends! Wir haben die Top-5 E-Commerce Trends für Sie zusammengestellt.
IINNO

1) Voice Search

Im Jahr 2016 überholte das mobile Internet zum ersten Mal die Breitbandverbindungen, und mobile Endgeräte wurden zu einem festen Bestandteil der Shopping-Journey, wo Voice Search weiter zunahm. Tatsächlich wird bis 2020 die Hälfte aller Suchen mit Voice durchgeführt, so Comscore. Das bedeutet, dass Inhalte für die Sprachsuche der Nutzer angepasst werden müssen.

2017 kam es auch zu einer wahren Explosion von sogenannten Smart Speakern wie Amazon Echo und Google Home. Davon werden wir im Jahr 2018 sicherlich noch mehr sehen, vor allem im Einzelhandel, wo einige Anbieter diese Features bereits heute den Kunden anbieten. Beispielsweise ermöglicht der Food-Shop-Lieferservice Ocado den Kunden bereits jetzt die Online-Bestellung über Amazon Echo. Darüber hinaus können Verbraucher in Großbritannien über Google Home Produkte zu ihrem Tesco-Warenkorb hinzufügen.

search

2) Personalisierte User Experience

Auch in diesem Jahr wird die Personalisierung eine große Rolle im Shopping-Prozess der Verbraucher spielen. Während dies in der Luxusbranche, in der fast die Hälfte der Verbraucher nach personalisierten Luxusdienstleistungen oder -gütern sucht, längst unverzichtbar ist, wird dies nun in allen Branchen erwartet.

Der Schlüssel? Sammeln Sie so viele Informationen wie möglich, um die Erwartungen Ihrer Kunden und Interessenten zu verstehen und ihnen die relevantesten Angebote zukommen zu lassen. Wie auch immer Sie es angehen, Ihre angebotene Buying Journey sollte einheitlich und klar strukturiert sein, vom Hinzufügen zum Warenkorb bis hin zur Lieferung (egal ob zu Hause, im Laden, an einem Abholort, in einem Schließfach usw.).

Lesen Sie dazu auch: What do clients expect during the buying process?

Tipp: Ab dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutzverordnung (GDPR: General Data Protection Regulation).

userexperience

3) Enge Kundenbeziehungen

Während des 5. Lengow Days im vergangenen Jahr erwähnte Julien-Henri Maurice von Bazarchic, dass Emotionen ein wesentlicher KPI für die Kunden- und Nutzererfahrung seien. Um mit den Emotionen der Kunden in Berührung zu kommen, können Sie sich mit allen 5 Sinnen einbringen, um Interesse für Ihre Angebote zu wecken und Verkäufe anzuregen.

Erweitern Sie die Kontaktpunkte mit den Kunden, indem Sie qualitativ hochwertige und abwechslungsreiche Inhalte anbieten. Wenn es um Inhalte geht, die das größte Interesse wecken, ist Video der absolute Gewinner. Laut KCBC macht Online-Video 74% des gesamten Internet-Traffics aus. Darüber hinaus bieten ephemere Videos wie Stories und Live-Video Marken einen weiteren Werbekanal und sorgen für mehr Transparenz, Authentizität und Interaktivität.

clients

4) Internationalisierung

Nach Schätzungen der Boston Consulting Group wird sich der grenzüberschreitende E-Commerce-Markt bis 2025 auf 250 bis 350 Milliarden Dollar belaufen. Daher wird es in diesem Jahr entscheidend sein, eine globale Strategie zu verfolgen, um auf diesem Markt, der derzeit von China, den USA und Großbritannien angeführt wird, wettbewerbsfähig zu bleiben. Um Ihnen dabei zu helfen, sind Marktplätze Ihre Verbündeten, wenn es darum geht, den internationalen Schritt zu gehen und Ihre Produkte an ein weitaus größeres Publikum zu verkaufen.

China, der Weltmarktführer im Bereich E-Commerce, ist ein Land, das aufgrund seines großen Potenzials in Betracht gezogen werden sollte. So hatte beispielsweise am 11. November 2017 (11.11.) das gesamte E-Commerce-Ökosystem Alibaba im Blick: Die Nummer 1 des chinesischen Sektors verzeichnete in 24 Stunden mehr als 25 Milliarden Dollar an Transaktionen.

global

5) Ein Shopping-Erlebnis ohne Grenzen

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich kassenlose Shopping-Projekte im Laufe des Jahres 2018 ausweiten und alle Grenzen zwischen Online und Offline beseitigen werden. Das Konzept, das Amazon Ende 2016 mit Amazon Go in Seattle initiiert hat, zielt darauf ab, die Art und Weise, wie wir konsumieren, neu zu gestalten, indem es den Kunden ermöglicht, auf einfachste Weise einzukaufen.

Seitdem haben andere Key Player wie Alibaba, JD.com, Walmart und Auchan den gleichen Weg eingeschlagen mit dem Ziel, die Buying Journey des Verbrauchers zu vereinheitlichen. Es bleibt abzuwarten, wer als Erster erfolgreich sein wird.
limits

Imke Müller-Wallraf