Erweiterte Herstellerverantwortung in Frankreich: Was bedeutet das für den Verkauf auf Marktplätzen?

5'

Seit dem 1. Januar 2022 sind Marktplätze verpflichtet, von den Händlern, die der „erweiterten Herstellerverantwortung“ (EPR) unterliegen und ihre Plattformen nutzen, für jedes verkaufte Produkt eine eindeutige Identifikationsnummer (IDU) zu erheben. Eine Maßnahme, die zur Müllvermeidung beiträgt. Welche Folgen hat dies für Ihr Geschäft?

Das am 10. Februar 2020 in Frankreich verkündete Gesetz über die Kreislaufwirtschaft und den Kampf gegen Verschwendung (die sogenannte Loi AGEC) soll die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft fördern und Abfallmengen begrenzen. Eine der wichtigsten Maßnahmen dieses Gesetzes war die Stärkung des Prinzips der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR). Dieses 1975 gesetzlich festgelegte System teilt dem Hersteller (nur in Schlüsselbranchen) die Verantwortung für die Entsorgung seiner Produkte zu, und nicht dem Verbraucher.

Die von den Parlamentariern verabschiedete Reform erweitert die Liste der von EPR betroffenen Wertschöpfungsketten, auf 25 Produktfamilien bis 2025, im Vergleich zu 14 vor der Verabschiedung des Gesetzes. Eine weitere Konsequenz dieses Gesetzes ist die Verpflichtung für der „erweiterten Verantwortung“ unterliegenden Händler, sich bei der ADEME (ihrem SYDEREP-System) zu registrieren, wodurch sie eine eindeutige Identifikationsnummer (IDU) erhalten, welche als Nachweis für die Einhaltung ihrer Verpflichtungen dient, und diese Nummer dann den Marktplätzen bekanntzugeben, auf denen ihre Produkte verkauft werden. Eine Maßnahme aus Artikel 62 des AGEC-Gesetzes.

Seit dem 1. Januar 2022 sammeln Marktplätze daher die UIDs von Produkten, die in Frankreich dieser Regelung unterliegen. Unternehmen, die keine Identifikationsnummer haben, droht das Risiko einer Verwaltungsstrafe von bis zu 30.000 €…

Wer ist betroffen?

Wenn Sie Produkte verkaufen, die unter die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) fallen, sind Sie automatisch verpflichtet, die Entsorgung der durch Ihre Tätigkeit verursachten Abfälle zu finanzieren, müssen eine eindeutige Identifikationsnummer haben und diese den Käufern bekanntgeben. Das im Gesetz verwendete Wort “ Hersteller “ ist in einem sehr weiten Sinne zu verstehen: Fabrikant, Assembler, Verpacker, Markeninhaber, Franchisenehmer, Vertriebshändler, Einzelhändler, Importeure, Wiederverkäufer, Lieferant etc.

Das betrifft jede natürliche oder juristische Person, die unter EPR fallende Produkte verkauft oder deren Verkauf (über einen Marktplatz) erleichtert. Besonders gilt dies für Unternehmen, die Produkte wie Batterien, Verpackungen für Haushaltsprodukte, Reifen, elektronische Geräte, Autos, Medikamente, Haushaltswäsche, Schuhe, Möbel, Tabakwaren und Chemikalien, Boote, Gasflaschen usw. verkaufen.

Dies sind die Sektoren, die bereits von EPR betroffen sind. Wie bereits erwähnt, wird die Anzahl der Aktivitäten in den nächsten Jahren jedoch ausgeweitet werden. Ab 2022 werden diese Verpflichtungen auch für Verkäufer von Baumaterialien, Spielzeug, Garten-/Heimwerkerbedarf, Mineralöl und Sportartikeln gelten. Im Jahr 2024 werden sich ihnen die Verkäufer von biologisch nicht abbaubaren Kaugummis und Einweg-Sanitärtextilien anschließen. Im Jahr 2025 dann die Verkäufer von Fischfanggeräten mit Kunststoff sowie von Produktverpackungen für Profis.

Was sind die Auswirkungen?

Die Reform der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR) wird also verschiedene Auswirkungen auf zahlreiche Akteure des E -Commercehaben.

#Für Onlinehändler

Unternehmen, die Produkte verkaufen, die unter das EPR fallen, sind verpflichtet, den durch ihre Waren verursachten Abfall zurückzugewinnen. In der Praxis ziehen es jedoch fast alle vor, dafür spezialisierte Öko-Organisationen zu beauftragen, indem sie die Entsorgung über einen Beitrag finanzieren. Ab dem 1. Januar 2022 müssen sie sich außerdem bei der ADEME registrieren, die ihnen nach Prüfung der Einhaltung ihrer Verpflichtungen eine eindeutige Kennung ausstellt, die die Einhaltung des Gesetzes belegt ; und sie müssen diese Nummer auf den Marktplätzen bekanntgeben.

Zweitens muss diese eindeutige Kennung ab dem 1. Januar 2023 in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder, falls diese nicht vorliegen, in jedem Vertragsdokument, das dem Käufer übermittelt wird, enthalten sein. Mit anderen Worten: Diese Kennung muss sowohl auf der Website des Herstellers als auch auf der Website des Marketplace und im weiteren Sinne auf jeder Website, die EPR-Produkte verkauft, erscheinen.

Sie müssen die von jedem Marketplace vorgegebenen Richtlinien zur Übermittlung der UID (Format: FRXXXXXXXX_CODE) befolgen und ihren Produktfeed entsprechend ihren Anforderungen ändern.

#Für Marktplätze

Marktplätze, die den Fernabsatz und die Lieferung von Produkten, die unter das EPR-Prinzip fallen, im Auftrag von Dritthändlern betreiben, sind ebenfalls an die Verpflichtungen zur Finanzierung der Abfallbekämpfung gebunden. Sie können jedoch davon befreit werden, wenn sie nachweisen können, dass die Händler diese Verpflichtungen bereits erfüllt haben, und zwar mithilfe der von der ADEME bereitgestellten eindeutigen Identifikationsnummer, die als „Drittanbieterkonformität“ gilt. Kurz gesagt: Marktplätze haben ein Interesse daran, diese Nummer zu erhalten, um die Beitragszahlung zu vermeiden. Was sie seit dem 1. Januar 2022 tun müssen!

#Bei Lengow

Um Sie bei der Einhaltung dieser neuen Verpflichtungen besser unterstützen zu können, verfolgen wir die von den Marktplätzen eingeführten Verfahren, die sich von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden können, sehr genau.

Wir haben bei jedem Marktplatz nach der Vorgehensweise gefragt, damit Sie genau wissen, was Sie in der Lengow-Plattform tun müssen.

Jeder Marketplace wird die IDUs anders abrufen, z. B. hat der Marketplace Maisons du Monde ein neues Attribut im Feed zur Verfügung gestellt, um die IDU zu informieren, das den Namen „seller-id-eco-org“ trägt. Lengow begleitet diese Änderung in der Struktur des Feeds, der mit dem Sender Maisons du Monde verbunden ist, und fügt dieses Feld zu den auszufüllenden Attributen hinzu

Finden Sie alle von den Marktplätzen geforderten Änderungen in unserem Helpcenter.

Jetzt sind Sie dran! Sollten Sie es noch nicht getan haben, informieren Sie sich schnell bei den Marktplätzen, auf denen Sie Ihre Produkte verkaufen, über die erforderlichen Maßnahmen und setzen Sie diese um.

Demande de contact DE

Bild: Sarah Chai von Pexels

Adrian Gmelch

Adrian Gmelch ist Tech- und E-Commerce-begeistert. Er betreute zunächst große Tech-Unternehmen bei einer internationalen PR-Agentur in Paris, bevor er für die internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Lengow tätig wurde.

Ihre E-Commerce-Bibliothek

Pimkie: Launch auf TikTok mit Lengow

Mehr erfahren

Nespresso: erfolgreiche Omnichannel-Strategie in über 30 Ländern

Mehr erfahren

Wie JUNIQE auf Marktplätzen in Europa Erfolg hat

Mehr erfahren

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit dem Absenden dieses Formulars ermächtigen Sie Lengow, Ihre Daten zum Versand von Newslettern zu verwenden. Sie haben das Recht, auf diese Daten zuzugreifen, sie zu berichtigen und zu löschen, ihrer Verarbeitung zu widersprechen, sie einzuschränken, sie tragbar zu machen und die Richtlinien für ihr Schicksal im Falle des Todes festzulegen. Sie können diese Rechte jederzeit ausüben, indem Sie an dpo@lengow.com schreiben.

newsletter-image