Wird Google Shopping für alle Händler kostenlos?

6'

Angesichts der Covid-19-Pandemie sind die kostenlosen Produkteinträge für Google Shopping-Anzeigen wieder verfügbar. Nach Jahren der gesponserten Anzeigen ist dies eine Chance für alle Händler, unabhängig von der Größe des Unternehmens und der Arbeitsweise. Aber diese Ankündigung ist mehr als nur ein kommerzielles Angebot für Händler, sie spiegelt auch die wachsende Bedeutung von Amazon auf dem Online-Shopping- und Werbemarkt wider.

Wie funktioniert Google Shopping?

Google Shopping (früher Froogle und dann Google Product Search genannt) ist ein Vergleichstool, das es Händlern ermöglicht, ihre Produkte bei Google entsprechend den Suchanfragen der Internetnutzer anzuzeigen.

Zusätzlich zu Textanzeigen (SEA) schaltet Google auf seiner Suchergebnisseite Shopping-Anzeigen, die ein Bild des Produkts sowie einen Titel, einen Preis usw. beinhalten.

Die Anzeigen sind auf der Suchergebnisseite, aber auch über die Registerkarte “Shopping” sichtbar:

Google Shopping

Kostenlose Anzeigen für Google Shopping und Google Search

Bereits seit 2012 referenziert Google Shopping auf seiner Oberfläche nur noch gesponserte Anzeigen. Jeder Verkäufer, der seine Produkte beworben sehen wollte, musste ein Werbebudget (zu Kosten pro Klick) einplanen, während die Verbraucher nur Zugang zu bezahlten Angeboten hatten. Mit anderen Worten, die Ankündigung der kostenlosen SEO hat die Marketingwelt erschüttert, insbesondere für Marken, denen ein Budget fehlte oder die zusätzliche Sichtbarkeit suchten. Jeder Online-Händler kann nun seine Produkte kostenlos bei Google Shopping eintragen, unabhängig davon, ob er Werbung macht oder nicht.

Die Ende April angekündigte Maßnahme wurde in zwei Stufen durchgeführt. Im April bot Google Werbetreibenden die Möglichkeit, kostenlos in der Registerkarte “Shopping” präsent zu sein.  Ende Juni wurde dann in den Vereinigten Staaten mit der kostenlosen Anzeige in den Ergebnissen der Suchseite (nur für das Format knowledge panel) ein zweiter Schritt unternommen.

In Europa, dem Nahen Osten und Afrika führt Google Mitte Oktober kostenlose Produktauflistungen auf der Registerkarte “Shopping” ein und bietet Einzelhändlern die Möglichkeit, ihre Produkte kostenlos auf der Registerkarte “Shopping” anzuführen.

Natürlich werden nicht alle Anzeigen kostenlos sein. In der Tat bleiben die gesponserten Anzeigen aktuell. Sie werden weiterhin oben auf der Seite erscheinen, zusätzlich zu den kostenlosen Anzeigen, und sind sogar absolut notwendig. Hier gilt das gleiche System wie bei Textanzeigen, bei denen bezahlte Ergebnisse über den organischen, kostenlosen Ergebnissen (SEO) erscheinen.

Die neueste Wendung Ende Juli: Um mehr Verkäufer und Produkte auf seine Shopping-Site (Shopping Actions) zu bringen, hat Google den kostenlosen Service noch einen Schritt weitergeführt und die Abschaffung der Verkaufsprovisionen angekündigt, die nur in den Vereinigten Staaten gilt. Derzeit variieren die Provisionen für Google Shopping je nach Produkt zwischen 5% und 15%.

Was sind die Vorteile des kostenlosen Dienstes für Online-Händler bei Google Shopping?

Für das amerikanische Unternehmen ist das offizielle Ziel einer solchen Ankündigung ein zweifaches: die wachsende Nachfrage nach Online-Verkäufen zu befriedigen und Unternehmen zu unterstützen, die von der Schließung physischer Standorte infolge der Covid-19-Krise hart getroffen wurden. Auf der einen Seite profitieren die Verbraucher von einer größeren Auswahl, die ihren Erwartungen oder ihrem Budget besser entspricht. Auf der anderen Seite profitieren die Händler vom direkten Zugang zu Hunderttausenden von potenziellen Käufern im ganzen Land oder auf der ganzen Welt, um ihre Bestände zu verkaufen und wieder mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Google selbst zieht dadurch mehr Verkäufer an und stärkt seine Position im E-Commerce … wahrscheinlich wird der Service für Einkaufsaktionen und gesponserte Anzeigenverkäufe langfristig gefördert.

Nach Angaben des Unternehmens würden “Milliarden von Dollar an Verkäufen für Händler und Marken in den Vereinigten Staaten” erwartet, verbunden mit “einer signifikanten Steigerung des Nutzerengagements, wobei die Klicks und Impressionen für Händler deutlich zunehmen” würden.

Eine langfristige Gewinnstrategie für Google

GOOGLE SHOPPING

Um das letztendliche Ziel von Google bei dieser Aktion zu verstehen, müssen wir uns den Marktkontext ansehen.

Das Wachstum der Werbeeinnahmen von Amazon in den letzten Jahren hat begonnen, Google, den Giganten des Internets, in den Schatten zu stellen. In der Tat hat sich die wachsende Produktsuche bei Amazon auf die von Google und Microsoft negativ ausgewirkt.

Laut einer Prognosestudie der Firma eMarketer dürften die Werbeeinnahmen von Google im Jahr 2020 erstmals um 5,3% im Vergleich zum Vorjahr zurückgehen. Gleichzeitig sollen die Einnahmen von Amazon um 30% steigen.

Alarmstufe Rot bei Google, das sich zu einem harten Gegenschlag entschloss, indem es Google Shopping kostenlos anbot. Durch die Erweiterung seines Anzeigenkatalogs wird Google in der Lage sein, sein Produktangebot zu bereichern und so zu einem Einkaufsziel zu werden, das von den Internetnutzern nicht ignoriert werden kann. Auf der anderen Seite wird sie weiterhin mit anderen Händlern konkurrieren, um ihre Werbeeinnahmen zu steigern und gleichzeitig einen kostenlosen Service anbieten!

Denn während die Zunahme des Angebots und damit des Wettbewerbs in der Tat einen echten Gewinn an Sichtbarkeit für Verkäufer bieten sollte, die in Nischensektoren tätig sind, könnten einige umgekehrt ihre Produkte in der Fülle des Angebots untergehen sehen. Langfristig sollten sie daher erwägen, ihre Gratisanzeigen durch Sponsorenanzeigen zu ergänzen, um sich abzuheben, Anzeigen, deren CPC aufgrund des wachsenden Wettbewerbs zwischen den Werbetreibenden wahrscheinlich zunehmen wird.

Wie kann man kostenlos bei Google Shopping verkaufen?

Für Unternehmen, die bereits auf Google Shopping präsent sind: Alle Produkte, die im Merchant Center online sind, kommen automatisch für die kostenlose Listung in Frage, sofern sie das Programm “Google Platforms” aktiviert haben (das Kontrollkästchen befindet sich in der Option “Teilnahme an Google-Plattformen”). Für Händler, die ihren Produktkatalog über die API integriert haben, muss ein neuer Wert in ein Attribut eingegeben werden, während diejenigen, die einen CSV-Feed verwenden, dies in den Einstellungen ihres Feeds angeben müssen.

Händler, die bereits über einen Online-Shop verfügen, aber kein Google Merchant Center-Konto haben, müssen zunächst das mit ihrem Unternehmen verbundene Konto erstellen. Die Nutzungsbedingungen und die genauen Gestaltungsregeln, die einzuhalten sind, werden in dieser Phase mitgeteilt. Sie können dann den Feed von Produkten, die in Google Shopping referenziert werden sollen, erstellen und dann importieren.

Alle Informationen zur Einrichtung finden Sie beim Google Support. 

Ein gesünderes und umfassenderes Vertriebs-Ökosystem

Um den digitalen Handel für alle Verkäufer, unabhängig von ihrer Größe und Nutzung, zu vereinfachen, kündigte das Unternehmen auch an, dass es sein Ökosystem verbessern will. Neben der kostenlosen Hervorhebung von Produkten in Google Shopping und der Abschaffung von Verkaufsprovisionen wird eine Partnerschaft zwischen Google und PayPal oder Shopify Händlerkonten für eine bessere Integration verbinden. Auch die Zusammenarbeit mit WooCommerce und BigCommerce wird ständig verbessert, immer mit dem Ziel, das Lager- und Produktmanagement zu erleichtern.

Lengow, seit 2017 Partner von Google Shopping, hilft Unternehmen dabei, die verschiedenen Funktionen dieses Kanals eingehend zu erforschen. Da die Leistung einer Google-Shopping-Kampagne in direktem Zusammenhang mit der Qualität der damit verbundenen Informationen steht, hat Lengow einen echten Einfluss auf Online-Händler, indem es auf die Strukturierung der an Google übermittelten Daten einwirkt.

Schlussfolgerung? Google will den Online-Verkauf “demokratisieren” und zugänglicher machen. Auch wenn nicht alle Unternehmen dabei gewinnen, werden nur wenige verlieren.

Boosten Sie Ihre Verkäufe mit Google Shopping

Steigern Sie Ihren Umsatz mit Google Shopping Entdecken Sie unser neue…

Mehr erfahren

Bild: Pexels

Adrian Gmelch

Adrian Gmelch ist Tech- und E-Commerce-begeistert. Er betreute zunächst große Tech-Unternehmen bei einer internationalen PR-Agentur in Paris, bevor er für die internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Lengow tätig wurde.