Google macht Jagd auf falsche Preise

4'

Wie es diesen Februar angekündigt wurde, gilt die Änderung seit dem 6. April 2021: Google Shopping stärkt seine Preispolitik. Die Regel ist einfach: Wenn der Preis eines Produkts, das in einer Shopping-Anzeige oder in einer Produktauflistung präsentiert wird, von dem Preis abweicht, der im Einkaufswagen eines Kunden angezeigt wird, dann kann Google Ihr Konto einfach sperren. Schauen wir uns im Detail an, was sich genau ändert und welche Änderungen Sie ggf. an Ihren Anzeigen vornehmen müssen, um die Vorschriften einzuhalten.

Google verschärft seine Anforderungen

Wenn der Preis eines Produkts, der in einer Shopping-Anzeige oder einem kostenlosen Produktangebot angezeigt wird, von dem Preis abweicht, der im Einkaufswagen eines Kunden erscheint, kann sich dies negativ auf dessen Erfahrung auswirken und dazu führen, dass Sie einen Verkauf verlieren.

Bisher hat Google (über seinen GoogleBot) geprüft, ob der in einer Shopping-Anzeige angezeigte Preis und der Preis auf der Landing Page identisch waren. Seit dem 6. April überprüft der Bot auch den Preis beim Abschluss der Bestellung.

Google erklärt diese Änderung wie folgt: „Ihre Kunden erwarten, dass sie den angekündigten Preis für Ihre Produkte bezahlen. Wenn der Preis eines Produkts, der in einer Shopping-Anzeige oder einem kostenlosen Produktangebot angezeigt wird, von dem Preis abweicht, der im Einkaufswagen eines Kunden erscheint, kann sich dies negativ auf dessen Erfahrung auswirken und dazu führen, dass Sie einen Verkaufsabschluss verlieren.”

Wenn Google also eine Unregelmäßigkeit in Ihrem Onlineshop bemerkt, dann haben Sie 28 Tage Zeit, die Abweichung zu korrigieren. Nehmen Sie diese Warnung nicht auf die leichte Schulter, da Sie mit einer dauerhaften Sperrung Ihres Kontos rechnen müssen.

pricing attribute google shopping

Empfehlungen, die man berücksichtigen sollte

Sie können potenzielle Kunden dazu bringen, sich für Ihr Produkt zu interessieren und darauf zu klicken, aber ein Verkauf ist erst dann endgültig, wenn das Produkt bezahlt ist. Um das zu erreichen, erklärt Google in seiner Google Merchant Center-Hilfe genau, welche Anforderungen erfüllt werden müssen, einschließlich folgender:

  • Der Preis Ihres Produkts sollte während des gesamten Bestellvorgangs gleich bleiben, nicht nur im Produkt-Feed und auf Ihrer Landing Page. Der Preis darf sich zum Zeitpunkt der Zahlung nicht erhöhen. Sobald der Artikel in den Warenkorb gelegt wurde, kann sich sein Preis reduzieren, wenn etwa eine Rabattaktion angewendet wird. Und der Preis sollte unabhängig vom Standort des Benutzers gleich sein.
  • Achten Sie bei Sonderangeboten und Rabattaktionen darauf, dass Ihre Preise immer gleich bleiben.
  • Eventuelle zusätzliche Gebühren oder Steuern müssen im Preis enthalten sein. Geben Sie den Preis des Produkts einschließlich Mehrwertsteuer im Attribut „Price” [Preis] an.
  • Die Versandkosten müssen separat angegeben werden, entweder in Ihrem Feed oder in Ihrem Merchant Center-Konto (unabhängig davon, ob die Lieferung kostenlos ist oder nicht). Auf diese Weise erscheinen sie unterhalb des Preises Ihres Produkts und die Käufer haben eine klare Vorstellung von den Kosten, bevor sie die Bestätigung des Kaufs anklicken. Die mit der Lieferung verbundenen Kosten, wie z. B. Porto, Liefer-, Bearbeitungs- oder Speditionskosten, sind in dem für das Attribut „Shipping” [Versand]  angegebenen Wert enthalten. Beachten Sie bei der Formatierung die von Google geforderten Syntaxkriterien shipping(country:postal_code:price), was [shipping(country:postal_code:price)]US:80302:6.49 USD ergibt.
Bild_Google Shopping_preis
  • Ein Tipp bei der Vorbereitung Ihres Feeds, um Fehler zu vermeiden: Geben Sie keine Preise mit 0 an.
  • Abschließend noch eine wesentliche Empfehlung für dieses Attribut „Preis”, es handelt sich hierbei um heiße Daten, d. h. fluktuierende Daten: Ihr Feed muss regelmäßig aktualisiert werden. Durch den Einsatz einer Drittanbieter-Plattform wie Lengow können Sie sicherstellen, dass Ihre Produktdaten immer auf dem neuesten Stand sind, da Ihre Feeds automatisch aktualisiert und an das Merchant Center gesendet werden

Zusätzlich zu den Preisen können Sie auch beim Verkauf Ihrer Produkte über Google Shopping mit einigen Herausforderungen im Hinblick auf die Übermittlung Ihres Feeds konfrontiert werden. In einem früheren Artikel, der auf unserem Blog veröffentlicht wurde, haben wir die wichtigsten Google Shopping Fehler vorgestellt, die Sie innerhalb von Lengow lösen können. Zögern Sie nicht, diesen zu konsultieren, wenn es um Kategorisierung, Größenzuordnung, Farbe oder Genre geht … 

Das Wichtigste ist, dass Sie Ihr Hauptziel im Auge behalten: die Präsentation von optimierten Anzeigen, die zum Kauf führen. Denn es ist der gesamte Prozess, von der Veröffentlichung der Anzeige bis zur endgültigen Zahlung, der optimiert werden muss: Sie generieren mehr Konversionen, indem Sie Ihren Kunden ein hochwertiges Zahlungserlebnis bieten.

Boosten Sie Ihre Verkäufe mit Google Shopping

Steigern Sie Ihren Umsatz mit Google Shopping Entdecken Sie unser neue…

Mehr erfahren

Adrian Gmelch

Adrian Gmelch ist Tech- und E-Commerce-begeistert. Er betreute zunächst große Tech-Unternehmen bei einer internationalen PR-Agentur in Paris, bevor er für die internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Lengow tätig wurde.