So verwendet man Custom Labels auf Facebook

4'

Als Nutzer dynamischer Anzeigen (Dynamic Ads) bietet Ihnen Facebook bereits die Möglichkeit, die Produkte in Ihrem Katalog mit Hilfe von Filtern in verschiedene Gruppen zu segmentieren (Produktpaletten). Um bei der Verbreitung Ihrer Produkte noch einen Schritt weiter zu gehen, bietet das soziale Netzwerk den Werbetreibenden eine zusätzliche Filteroption: Custom Labels. Finden Sie heraus, wie Sie diese Funktion nutzen können, um den Erfolg Ihrer Facebook-Kampagnen sicherzustellen.

Warum Custom Labels für dynamische Anzeigen verwenden?

Passen Ihre Auktionen und Ihr Budget an

Richten Sie mit Custom Labels Ihre Auktionen ein und weisen Sie Ihre Budgets je nach der Segmentierung Ihrer Produkte innerhalb Ihres Katalogs unterschiedlich zu: Saison, Promotionen, Performance, Margen etc.

So können Sie beispielsweise das Budget Ihrer Produktanzeigen mit dem Custom Label „Sommer“ erhöhen, um Ihre Sommerkollektionen hervorzuheben. Auf diese Weise präsentieren Sie Ihre wichtigsten Produkte am richtigen Ort und zur richtigen Zeit.

Anwendung von Cross-Selling- oder Up-Selling-Techniken

Dynamische Anzeigen auf Facebook bieten Ihnen die Möglichkeit zum Cross- oder Up-Selling, um den Wert Ihrer Bestellungen oder die Anzahl der Kunden zu erhöhen. Durch das Hinzufügen von Custom Labels zu Ihrem Produktkatalog können Sie Ihre Cross-Selling- und Up-Selling-Kampagnen optimieren, indem Sie Benutzern, die ein Produkt bereits gesehen oder gekauft haben, ergänzende oder ähnliche Produkte anbieten.

Wenn ein Benutzer ein Sofa im Wert von 500 Euro auf Ihrem Online-Shop einsieht, können Sie sich für einen Up-Selling-Ansatz entscheiden, indem Sie in Ihren Kampagnen ähnliche in einem höheren Wert oder mit einer höheren Marge anzeigen. Nach dem Kauf können Sie auch Cross-Selling betreiben, indem Sie zum Beispiel eine Auswahl von Couchtischen in Ihren Anzeigen anbieten.

Detaillierte Berichte erhalten

Wenn Sie eine dynamische Anzeige auf Facebook erstellen, können Sie „Deep-Links“ einrichten, die die Nutzer auf eine spezielle Seite Ihres Online-Shops oder Ihrer mobilen App umleiten. Für eine detaillierte Berichterstattung empfiehlt Facebook, dass Sie am Ende dieser Links benutzerdefinierte Etiketten hinzufügen, um die Leistung Ihrer Anzeigen genauer zu verfolgen (z.B. https://www.nomdedomaine.com/product.custom_label_1).

Verstärkter Einsatz von Facebook-Autorenwerkzeugen

Diese Funktion ermöglicht es Werbetreibenden, zusätzliche Inhalte auf den Bildern ihrer dynamischen Anzeigen anzuzeigen, wie z.B. prozentuale Rabatte, exakte oder gesperrte Preise und kostenlosen Versand.

In diesem Fall können Sie z.B. in Ihrem Katalog ein personalisiertes Etikett hinzufügen, in dem Sie den Prozentsatz des Rabatts für einige Ihrer Produkte angeben.

Wie können Sie Ihre Custom Labels einstellen?

Zuerst müssen Sie Ihre benutzerdefinierten Etiketten direkt in Ihrem Produktkatalog hinzufügen und strukturieren. Sie können bis zu 5 kundenspezifische Etiketten pro Produkt erstellen, von ‘custom_label_0’ bis ‘custom_label_4’.

Custom Labels GS UK

Sobald Sie Ihre Custom Labels eingegeben haben, importieren Sie Ihren Produktkatalog in Lengow und segmentieren Ihre Produkte mit Hilfe unserer automatischen Regeln. Wenn Ihr Produktkatalog bereits in Lengow importiert wurde, aktualisieren Sie ihn bitte. Sie können diese Daten auch über eine andere Datei importieren, indem Sie die Funktion „Zusätzliche Quellen“ unserer Plattform nutzen.

Custom_Labels_Lengow

Genau wie schon für Google Shopping können Custom Labels sehr nützlich sein, um Ihre dynamischen Anzeigen (Facebook Dynamic Ads) zu verwalten und einzurichten, um die besten Ergebnisse zu erzielen und Ihre Verkäufe zu steigern. Wenn diese Beispiele für die Verwendung von Custom Labels am häufigsten verwendet werden, sind die Möglichkeiten zahlreich. Es liegt an Ihnen!

Verkaufen Sie mit Facebook Dynamic Ads

Facebook Dynamic Ads: Expertentipps und bewährte Verfahren Lernen Sie…

Mehr erfahren

Mockup: rawpixel.com

Adrian Gmelch

Adrian Gmelch ist Tech- und E-Commerce-begeistert. Er betreute zunächst große Tech-Unternehmen bei einer internationalen PR-Agentur in Paris, bevor er für die internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Lengow tätig wurde.