E-Commerce 2020: Unsere Partner zeigen die Tendenzen auf (Teil 1)

5'

Zum Jahresanfang haben wir einige unserer Partner nach den (Online-)Handel-Trends gefragt, die die Branche im Jahr 2020 beschäftigen werden. Einkaufserfahrung, Marktplätze, M-Commerce, SEO, Payment – lassen Sie uns in diesem ersten Teil die Themen entschlüsseln, die in diesem neuen Jahr ganz genau verfolgt werden sollten!

1/ Eine inspirierende und persönliche Kauferfahrung

Marken müssen Verbraucher inspirieren und personalisierte Erfahrungen mit sinnvollen emotionalen Verbindungen schaffen.

Im Jahr 2020 müssen Marken mehr denn je Verbraucher inspirieren und ihnen ein personalisiertes Einkaufserlebnis bieten. Wie ist das möglich? Zum Beispiel, indem Sie ihre Produkte auf visuellen sozialen Plattformen bewerben, die den E-Shoppern Raum zum Entdecken, Austauschen und Einkaufen bieten.

Laut Mathilde Jaïs, Head of Growth France & Southern Europe für die visuelle Suchmaschine Pinterest, „wird der Erfolg einer Kampagne immer weniger an Klicks und Eindrücken gemessen, sondern an der Fähigkeit von Marken, Verbraucher zu inspirieren und personalisierte Erfahrungen mit sinnvollen emotionalen Verbindungen zu schaffen“.

Marken, denen es gelingt, Erfahrung und Personalisierung zu verbinden, werden daher „das Leben ihrer Kunden zufriedenstellender und positiver gestalten und letztlich deren Verbundenheit zu ihrer Marke steigern“.

Bis heute haben 4 von 5 Nutzern der visuellen Suche über diese sozialen Plattformen Kaufentscheidungen getroffen oder sind mit Marken in Kontakt getreten.

large-Bannière partenaire

2/ Flexibilität und Innovation auf Marktplätzen sind der Schlüssel

Der Aufbau einer starken Partnerschaft und Selektivität auf den Märkten sind der Schlüssel für die Expansion in neue Länder.

Auch in diesem Jahr werden Marktplätze wieder eine wesentliche Rolle im (E)-Business von Marken und Händlern spielen.

Wie Johan Benoualid, Vice President Sales and Alliances bei Akeneo (PIM-Lösung und Product Data Intelligence), angibt, werden sich BtoB-Marktplätze wie Amazon Business, Cdiscount Pro oder ManoMano Pro „weiterentwickeln, um den vertikalen oder regionalen Vertrieb besser zu unterstützen. Der Aufbau einer starken Partnerschaft und eine selektive Präsenz auf Marktplätzen sind der Schlüssel, wenn Sie in neue Länder expandieren oder Ihre vertikalen Aktivitäten kontrollieren wollen. Die Reife des asiatischen Marktes ist ein Modell für die Marktplatzstrategie, wenn man die regionalen Trends betrachtet“.

Gleichzeitig werden Marken auch die Kontrolle über ihr Business zurückfordern, um eine enge Beziehung zu ihren Kunden aufzubauen. Sie werden eine Strategie der direkten Ansprache der Verbraucher mit einem selektiveren Ansatz auf den Märkten verfolgen, auf denen sie ihre Produkte verkaufen wollen. „Was die vertikalen Trends betrifft, so hat die jüngste Entscheidung von Nike, Amazon zu verlassen, auch gezeigt, dass ein selektiver Multi-Channel-Ansatz für bestimmte Marken unerlässlich sein wird. Dies bedeutet, dass diese Marken und Hersteller sich zunehmend in die Geschäftsethik einmischen und ihre Werte teilen sollten“.

Schließlich, so Johan Benoualid, „werden Flexibilität und Innovation wesentliche Voraussetzungen für die Verwaltung der Präsenz auf Marktplätzen sein“.

Johan Benoualid - Akeneo

3/ Ein soziales, mobiles und personalisiertes Internet

Soziale Netzwerke, mobile Marktplätze, Influencer-Marketing in Verbindung mit einem personalisierten Einkaufserlebnis werden die Hauptantriebskräfte des E-Commerce im Jahr 2020 sein.

Eine neue Ära des Shoppens hat bereits begonnen, und die 2020er Jahre werden das große Kapitel davon sein“, wie Ilya Shirokov, Mitbegründer des mobilen Marktplatzes JOOM, betont.

Wenn das Internet sozialer, mobiler und personalisierter wird als je zuvor, werden E-Commerce-Dienstleistungen bei all diesen Veränderungen an vorderster Front stehen.

Integrierte Kommunikation über alle mobilen Kanäle, einschließlich sozialer Netzwerke und mobiler Marktplätze, beeinflussen das Marketing in Verbindung mit einem personalisierten Einkaufserlebnis werden die Hauptantriebskräfte des E-Commerce im Jahr 2020 sein“.

Ilya-Shirokov-JOOM

4/ Reproduzierbare, vorhersehbare und rationalisierte SEO

Stellen Sie sicher, dass Sie in ein Team von Experten investieren und über die Ressourcen verfügen, um die besten Entscheidungen zu treffen.

Die Marktakteure werden ihre Bemühungen um eine natürliche Referenzierung fortsetzen, um in den Ergebnissen der Suchmaschinen ganz nach oben zu gelangen. In dieser Hinsicht erwartet Kameron Jenkins, Director of Brand, Content & Communications für die SEO-Plattform Botify, dass mehr SEO-Manager (und die Marken, für die sie arbeiten) nach neuen und innovativen Wegen suchen, um sich abzuheben. „Natürliche SEO, die oft als eine sehr manuelle und zeitraubende Tätigkeit angesehen wird, muss sich weiterentwickeln, um wiederholbar, vorhersehbar und rationalisiert zu werden“.

Für Marken, deren Ziel es ist, den Traffic auf ihrem Online-Shop zu erhöhen und dadurch ihre Verkäufe in diesem Jahr zu steigern, empfiehlt Kameron Jenkins diesen organischen Suchkanal als eine ausgezeichnete Möglichkeit, dies zu erreichen. „Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie nicht nur in ein Team von SEO-Experten investieren, sondern auch die Ressourcen haben, um die besten Entscheidungen mit maximaler Effizienz und Zeitersparnis zu treffen“.

Kameron Jenkins - Botify

5/ Diversifizierung der Fintech-Lösungen

2020 wird das Jahr sein, in dem sich die Fintech-Lösungen in der E-Commerce-Landschaft der Marktplätze diversifizieren werden.

Laut Aaron Rossi, Partnerships Director Europe für die internationale Zahlungslösung Payoneer, „wird 2020 das Jahr sein, in dem wir erleben werden, wie sich die Fintech-Lösungen in der E-Commerce-Landschaft der Marktplätze durch Kooperationen und Partnerschaften diversifizieren“.

Dienstleistungen, die den internationalen Zahlungsverkehr, das Betriebskapital, das Treuhandwesen und die Mehrwertsteuer abdecken, werden kombiniert und miteinander verbunden, um dem Markt einen ganz neuen Wert zu bieten“. Die Möglichkeit für Verkäufer und Marktplätze, über neue innovative Produkte zu verfügen, um ihre Tätigkeit zu rationalisieren, sich zu entwickeln und im globalen Maßstab auszustrahlen.

Aaron Rossi - Payoneer

Adrian Gmelch

Adrian Gmelch ist Tech- und E-Commerce-begeistert. Er betreute zunächst große Tech-Unternehmen bei einer internationalen PR-Agentur in Paris, bevor er für die internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Lengow tätig wurde.